Dorf und Landschaft

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken
Ein starker Partner für einen starken Raum

Unterfrankens ländlicher Raum ist lebenswert und soll es bleiben. Auch die Menschen dort erwarten attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen. Wir entwickeln diese im politischen Auftrag mit den Bürgern und Gemeinden vor Ort.

Jede zweite Gemeinde Unterfrankens setzt auf unsere Unterstützung. Insgesamt betreuen wir rund 400 Projekte und gestalten attraktive Standortbedingungen für über 165000 Bürgerinnen und Bürger. Davon sind 210 Dorferneuerungen in ca. 320 Ortschaften. Weitere Projekte sind 165 Flurneuordnungen, davon 40 Unternehmensverfahren und knapp 50 Waldneuordnungen sowie 10 Weinbergneuordnungen. Hinzu kommen 30 Integrierte Ländliche Entwicklungen mit 260 Gemeinden zur Stärkung von Regionen.

Aktuelles

Land- und Dorfentwicklung
Minister Brunner zeichnet zwei vorbildliche unterfränkische Projekte mit Staatspreisen aus

Bus mit Front-Leuchtschrift Dorfschätze-Express auf einer Landstraße. Im Hintergrund der Ort Wiesenbronn

Einen Sonderpreis erhielt die Integrierte Ländliche Entwicklung Dorfschätze mit neun kooperierenden Kommunen (Lkr. Kitzingen) für das Projekt "Kleine Frankenreise". Ein weiterer ging an die Dorferneuerung Großbardorf (Lkr. Rhön-Grabfeld) für das Bürgerengagement vom Hochwasserschutz zum Energiedorf. Minister Brunner ehrt die Sieger am 27. Oktober 2016 in der Münchner Residenz. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Dorferneuerung in Bayern
"Offen sein" heißt die Devise für Stadtlauringen beim Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis

Das Logo des Europäischen Dorferneuerungspreises: Ein gezeichneter Hahnenkopf und das Motto offen sein

Nicht nur unsere Fußballnationalmannschaft strebt heuer den Europameistertitel an, auch Stadtlauringen möchte sich zu Europas Besten zählen! Stadtlauringen nimmt zusammen mit 23 weiteren Dörfern aus 11 verschiedenen Staaten am Europäischen Dorferneuerungspreis 2016 teil und vertritt dabei als einzige Gemeinde die Dorferneuerung in Bayern.  Mehr

Integrierte Ländliche Entwicklung
Die 14 Kommunen der NES-Allianz setzen auf neue Impulse durch Integrierte Ländliche Entwicklung

Gruppenfoto mit 21 Pesonen: 2 Bürgermeisterinnen und 12 Bürgermeister zusammen mit sieben behördlichen Vertretern

14 Kommunen intensivieren für eine starke Region ihre 2005 begonnene landkreisübergreifende Kooperation und gründeten die Integrierte Ländliche Entwicklung NES-Allianz. Das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken unterstützt das Projekt fachlich und finanziell. Bei der Gründung wurde gleichzeitig ein Entwicklungskonzept in Auftrag gegeben.  Mehr

Weitere Beiträge

Landschaft und Ressourcen
Baum für Frankens Weinberge 2016 - Weinkönigin und weitere Ehrengäste starten Pflanzaktion zur Bereicherung der Weinlandschaft

Sieben Personen verfüllen mit einer Schaufel das Pflanzloch für die gepflanzte Zwetschge. Weitere Gäste im Hintergrund beobachten diese Aktivität.

Die Fränkische Weinkönigin Christina Schneider und weitere Ehrengäste pflanzten zum Auftakt der Aktion "Baum für Frankens Weinberge 2016" eine Zwetschge der Sorte Toptaste in der Weinlage "Stettener Stein". Ziel der alljährlichen Aktion ist, dass Winzer durch Baumpflanzungen die Weinberge ökologisch bereichern und die Attraktivität der Erlebnislandschaft Weinfranken steigern.  Mehr

Veranstaltungen Ländliche Entwicklung
Fachtagung "Für Land und Leute" am 12. Mai 2016 in Essenbach

Auszubildende mit Geste Daumen hoch

Die aktive Gestaltung von Entwicklungsprozessen bietet enorme Potentiale für die Kommunen im ländlichen Raum. So werden neue Gestaltungsräume geschaffen, in denen sich kreative Ideen entwickeln und umgesetzt werden können. Vorträge und Praxisbeispiele zeigen auf, welche Erfolge möglich sind, wenn Gemeinden und Bürger vor Ort aktiv sind und gemeinsam anpacken. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern

Wettbewerb "Kerniges Dorf! Umbau gestalten"
Brunner gratuliert Schleching und Hofheimer Allianz

Interkommunales Bürgerzentrum Hofheim - 3-geschossiges Haus mit Walmdach, Sprossenfenstern,  Fensterläden; links weitere Bebauung,; im Vordergrund Freifläche mit Brunnen

Beim Wettbewerb "Kerniges Dorf! Umbau gestalten" der Agrarsozialen Gesellschaft e.V. wurden das oberbayerische Schleching (Lkr. Traunstein) und die sieben Gemeinden der unterfränkischen Allianz Hofheimer Land (Lkr. Haßberge) als Sieger ausgezeichnet. Beide Preisträger werden bei ihren Aktivitäten zur Innenentwicklung durch Dorferneuerung und Integrierte Ländliche Entwicklung unterstützt.  Mehr

Integrierte Ländliche Entwicklung
Nachhaltige Integration von Flüchtlingen in ländlichen Gebieten

Staatsminister Brunner Mitte mit Landrat Schneider (Lkr. Haßberge) links und Bürgermeister Borst (Stadt Hofheim in Unterfranken) rechts

Über gut eingespielte interkommunale Strukturen bei der Betreuung und Integration von Flüchtlingen, das enorme Engagement und die vielfältigen Aktivitäten der Menschen zur Bewältigung dieser neuen Herausforderung hat sich Minister Brunner in der Gemeinde-Allianz Hofheimer Land informiert. Leerstandmanagement und Nachbarschaftshilfe sowie Jobbörse der Allianz leisten wertvolle Hilfestellung. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern

Dorferneuerung und Baukultur
Staatsminister Brunner ehrt zwei unterfränkische Bauherren mit Staatspreis "Dorferneuerung und Baukultur" in der Münchner Residenz

Dorfmitte mit markanten fränkischen Fachwerkhäusern und angrenzender Dachlandschaft

Einen Staatspreis Dorferneuerung und Baukultur erhielten Helga und Gerhard Laumer (Eichenberg, Gde. Sailauf) für ihr saniertes Fachwerk-Doppelhaus und der Markt Oberthula für ein zum Gemeinschaftshaus umgenutztes Baudenkmal in Hassenbach. Sie haben ortbildprägende Gebäude revitalisiert. Die Ehrung von 13 Bauherren fand am 29. Oktober 2015 in der Münchner Residenz statt. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern

Planen mit System
Neue Förderung für Boden- und Gewässerschutz

Wasser fließt durch flache ökologische Pufferfläche, in der sich enthaltener Humus absetzt

Mit einer neuen Maßnahme des Kulturlandschaftsprogramms will Minister Helmut Brunner den Boden- und Gewässerschutz in Bayern weiter voranbringen. In den aktuell rund 30 Projektgebieten der Initiative „boden:ständig“ wird künftig die Anlage von Struktur- und Landschaftselementen gefördert. Die Anträge können ab sofort bei den Ämtern für Ländliche Entwicklung gestellt werden. 

Mehr Präsentation Ländliche Entwicklung in Bayern

Presseinformation
Willkommenskultur und Willkommensstruktur für Neubürger in der Region Mainfranken

Die neun Ehrengäste beim Gruppenfoto mit Hauskulisse im Hintergrund

Gerade auf dem Land zeigt sich, dass sich die Gemeinden bei voranschreitenden demografischen Wandel verstärkt um den Zuzug neuer Bürger und deren langfristige Bindung bemühen müssen. Wie bei Neubürgern vom ersten Tag an ein Willkommensgefühl entsteht, war Thema einer Konferenz der Region Mainfranken GmbH. Vorgestellt wurde das Modellprojekt "Mainfranken – main daheim".  Mehr

Erfolg durch Dialog

Ländliche Entwicklung ist gemeinsames Handeln für den gemeinsamen Erfolg der Menschen im ländlichen Raum. Die notwendigen Maßnahmen erarbeiten wir im Dialog mit Gemeinden, Bürgern und Landwirten und setzen sie um.

Gemeinden kooperieren

Zur interkommunalen Zusammenarbeit bietet die Ländliche Entwicklung den Gemeinden die Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei sollen die kooperierenden Gemeinden auf die Potenziale ihrer Region bauen, gemeinsam profitieren und ihre Identität bewahren.

Bürger handeln

In der Dorferneuerung und Flurneuordnung ist die Bürgermitwirkung Grundprinzip. Dadurch übernehmen Bürger selbst Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat und die durchgeführten Maßnahmen bleiben nachhaltig wirksam.

Planungen umsetzen

Die Planungen in der Dorferneuerung und in der Flurneuordnung erfolgen mit gesicherter Umsetzung. Dafür stehen Fördergelder, die Zuständigkeit für die Planfeststellung sowie die Bodenordnung zur Koordinierung der vielfältigen Landnutzungsinteressen zur Verfügung.

Unsere Dienstleistung im Überblick

Unsere Aufgaben
Aufgaben der Ländlichen Entwicklung
Angesichts der Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen steht der ländliche Raum vor großen Herausforderungen. Er verfügt aber auch über vielfältige Potenziale, die es zu stärken gilt. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung leistet unter den sich verändernden Rahmenbedingungen vielfältige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes.
  • Sie stärkt die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale in den ländlichen Teilräumen,
  • ermuntert die Gemeinden und ihre Bürger, aktiv und eigenverantwortlich Entwicklungskonzepte für ländliche Gemeinden und Räume auszuarbeiten und umzusetzen sowie zur Stärkung der Eigenkräfte der Regionen beizutragen,
  • verbessert die Lebensqualität im ländlichen Raum, um damit die Heimatbindung zu vertiefen und die Standortfaktoren für die Wirtschaft zu optimieren,
  • sichert und stärkt die Grundlagen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie einer flächendeckenden Landnutzung,
  • verbessert die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft und macht damit die Betriebe fit für den Wettbewerb,
  • entflechtet und löst Konflikte bei der Landnutzung sozialverträglich und flächensparend,
  • unterstützt querschnittsorientierte, ressortübergreifende Förderkonzepte und realisiert flächenbeanspruchende Maßnahmen möglichst ressourcensparend,
  • unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen,
  • unterstützt ländliche Gemeinden und Regionen, Energiekonzepte zu entwickeln und umzusetzen,
  • erhält und verbessert eine intakte Umwelt, die ökologische Vielfalt, die Schönheit und den hohen Erholungswert der Landschaft,
  • sichert die natürlichen Lebensgrundlagen durch Beiträge beispielsweise zum Trinkwasser-, Gewässer- und Bodenschutz,
  • unterstützt den Hochwasserschutz und hilft Hochwasser vorbeugend zu vermeiden,
  • hilft öffentliche Vorhaben ohne Enteignungen umzusetzen,
  • fördert die Innenentwicklung der Dörfer.
Unser Angebot
Angebot der Ländlichen Entwicklung
Aus diesen Aufgaben leitet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung ihr Angebot ab:
  • Land- und Forstwirtschaft zukunftsorientiert unterstützen
  • Gemeinden nachhaltig stärken und damit vitale ländliche Räume sichern
  • öffentliche Vorhaben eigentumsverträglich realisieren
  • natürliche Lebensgrundlagen schützen und Kulturlandschaft gestalten
Unsere Grundprinzipien
Grundprinzipien der Ländlichen Entwicklung
Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung arbeitet nach drei Grundprinzipien, die sich seit vielen Jahren bewährt haben:
  • Bürgermitwirkung
  • Projektträgerschaft in örtlicher Verantwortung
  • Bodenmanagement
Unsere Instrumente
Instrumente der Ländlichen Entwicklung
Je nach Aufgabenstellung werden bedarfsorientiert folgende Instrumente der Ländlichen Entwicklung eingesetzt:
  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Gemeindeentwicklung
  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensverfahren
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch