Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken
Ein starker Partner für einen starken Raum

Unterfrankens ländlicher Raum ist lebenswert und soll es bleiben. Auch die Menschen dort erwarten attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen. Wir entwickeln diese im politischen Auftrag mit den Bürgern und Gemeinden vor Ort.

Jede zweite Gemeinde Unterfrankens setzt auf unsere Unterstützung. Insgesamt betreuen wir rund 495 Projekte und gestalten attraktive Standortbedingungen für über 198000 Bürgerinnen und Bürger. Davon sind 245 Dorferneuerungen in ca. 330 Ortschaften. Weitere Projekte sind 137 Flurneuordnungen, davon 28 Unternehmensverfahren und 31 Waldneuordnungen sowie 8 Weinbergneuordnungen. Hinzu kommen 31 Integrierte Ländliche Entwicklungen mit 267 Gemeinden zur Stärkung von Regionen.

Aktuelles

Gesundheit
Fragen und Antworten zur Corona-Ampel

Symbolbild Virus

Thaut Images - stock.adobe.com

An den Ämtern für Ländliche Entwicklung sind soziale Kontakte weiterhin auf ein zwingend notwendiges Maß beschränkt. Der Regelbetrieb wird unter Beachtung der Schutz- und Hygienekonzepte durchgeführt.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Dorferneuerung und Baukultur
Unterfranken erhält einen Staatspreis 2021

Die Hälfte eines ehemaligen Schlosses wurde saniert.

Die beispielhafte Teilsanierung des ehemaligen Schlosses Rannungen ist ein Musterbeispiel für Innenentwicklung. Die Ehrung der Preisträger erfolgt voraussichtlich am 21. Oktober 2021 in München.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Fachinformationen
Alternativen zum Einfamilienhaus am Ortsrand

Eine Gruppe von Menschen sitzt vor einem schlichten, schönen Holzhaus.

Wohnkonzepte für junge und ältere Menschen in der Ortsmitte als Alternative zum Einfamilienhaus am Ortsrand - in Kirchanschöring, Landkreis Traunstein, werden Ideen für eine nachhaltige Ortsentwicklung ausprobiert. Die Broschüre gibt wertvolle Empfehlungen. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Einfache Dorferneuerungen Bastheim
Dorfladen Besengau und alte Schule Unterwaldbehrungen

Amtsleiter Jürgen Eisentraut übergibt den Zuwendungsbescheid an Bürgermeister Tobias Seufert, mit dabei sind der ehemalige 2. Bürgermeister Werner Fuchs, Landrat Thomas Habermann, Gemeinderatsmitglied Volker Schmitt, Vorsitzender der Kolpingkapelle Mathias Seufert

Der Dorfladen Besengau und die alte Schule in Unterwaldbehrungen, zwei Projekte um Bastheim, eine Gemeinde in der Vorrhön, weiter zu stärken. Amtsleiter Jürgen Eisentraut übergibt die Zuwendungsbescheide an Bürgermeister Tobias Seufert.  Mehr

Einfache Dorferneuerung Löffelsterz
Förderbescheid für Dorfgemeinschaftshaus

Jürgen Eisentraut übergibt den Zuwendungsbescheid an Bürgermeister Stefan Rottmann auf den Eingangsstufen des Rathauses, mit dabei sind 2. Bürgermeister Jürgen Geist, 3. Bürgermeister Bernd Götzendörfer, die Gemeinderäte Sebastian Lösch und Alexander Geyer sowie Geschäftsstellenleiter Gerald Schmidt

Löffelsterz erhält ein neues Bürgerhaus. Das Zentrum um den Lindenplatz mit Feuerwehr und Kirche wird damit weiter gestärkt. Amtsleiter Jürgen Eisentraut übergibt den Zuwendungsbescheid an Bürgermeister Stefan Rottmann.  Mehr

Integrierte Ländliche Entwicklung
Erklärfilm „Innenentwicklung – was ist das?“

Das Logo des Regionalmanagements mit dem Schriftzug „Video Innenentwicklung“

Was bedeutet das Schlagwort „Innenentwicklung“, das in der Ländlichen Entwicklung häufig gebraucht wird? Der in Zusammenarbeit von vier Gemeinde-Allianzen und dem Regionalmanagement Haßberge entstandene Film erklärt es für jedermann verständlich.   Mehr

Staatspreis 2020 Retzstadt
Übergabe Staatspreis 2020 Land- und Dorfentwicklung

Jürgen Eisentraut übergibt Urkunde und Scheck des Staatspreises an Bürgermeister Karl Gerhard. Mit dabei sind MdL Kerstin Celina, Thorsten Schwab, Melanie Eisner vom Planungsbüro Klärle, Robert Bromma und Andreas Kaiser vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken

Retzstadt wurde beim Staatspreis 2020 ein Sonderpreis verliehen. Coronabedingt konnte die Übergabe durch Ministerin Michaela Kaniber nicht erfolgen. Amtsleiter Jürgen Eisentraut überreichte nun die Urkunde in Retzstadt an Bürgermeister Karl Gerhard. Abteilungsleiter Robert Bromma hatte eine Überraschung mitgebracht.  Mehr

Regionalbudget 2020 – Beispiele
Neue Broschüre

Le Ufr Regionalbudget _broschuere - Kopie

Das 2020 neu eingeführte Regionalbudget war ein voller Erfolg. Die zahl- und ideenreichen Kleinprojekte werden in der neuen Broschüre des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken vorgestellt.   Mehr

40 Jahre Bayerisches Dorferneuerungsprogramm
40 Jahre – 40 Linden

Amtsleiter Jürgen Eisentraut, Bürgermeister Thomas Bruckmüller und Landrat Thomas Habermann pflanzen eine Linde am Dorfplatz in Wollbach. Ein Schaubild zeigt die derzeit noch nicht wieder aufgestellte Statue des heiligen Bonifatius. Im Hintergrund das Rathaus und die Kirche von Wollbach.

Eine Jubiläumslinde flankiert künftig die Statue des Hl. Bischofs Bonifatius in Wollbach, Rhön-Grabfeld. Sie versinnbildlicht die 40-jährige Erfolgsgeschichte des Bayerischen Dorferneuerungsprogramms, der größten und erfolgreichsten Bürgerbewegung im ländlichen Raum Bayerns.   Mehr

Weitere Beiträge

Gutes Bauen Landkreis Schweinfurt
Baukulturhandbuch: Altes schätzen - Neues schaffen

Ein altes Haus mit neuen Fenstern, neuem Dach und neu gestaltetem Umfeld

Die Unverwechselbarkeit fränkischer Dörfer geht immer mehr verloren. Der regionale Bezug vieler Häuser ist nicht mehr erkennbar. Mit dem nun veröffentlichten Baukulturhandbuch soll der Blick für regionaltypisches Bauen geschärft werden. Es zeigt zudem, wie fränkisches und modernes Bauen gut zusammengehen können.  Mehr

Auszeichnung
Dorfladen Aidhausen siegt

Kind mit Stofftragetasche „Aidhäuser Dorflädle“

Der Dorfladen Aidhausen gewinnt den Wettbewerb der DVS „Gemeinsam stark sein“ und schlägt damit 26 bundesweite Konkurrenten. Unter dem Motto „Täglich gut versorgt“ konnte der neue Dorfmittelpunkt mit Laden, Mehrgenerationenwerkstatt, Café und vielem mehr punkten.   Mehr

Flächensparen und Innenentwicklung
Innen statt Außen – eine Förderinitiative für lebendige Dörfer

Straße durch ein Dorf mit Zebrastreifen. Ein beiges Modellhaus ergänzt die dörfliche Häuserzeile.

Die Ortsmitte ist Herz und Gesicht eines Dorfes. Unsere Dörfer „Innen statt Außen“ zu entwickeln, schafft Lebensqualität, stärkt die Gemeinschaft und spart Flächen. Gemeinden erhalten mit der Förderinitiative noch mehr Unterstützung für ihre Projekte der Innenentwicklung in der Dorferneuerung. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Integrierte Ländliche Entwicklung
Kaniber startet neue Antragsrunde für das Regionalbudget

Mehrere Personen arbeiten auf der Baustelle des Museumsstadels (Foto: ILE Abteiland)

Ländliche Gemeinden, die gemeinsam im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) eine zukunftsorientierte und lebenswerte Region gestalten, können sich erneut für die Förderung eines Regionalbudgets zur Verwirklichung investiver Kleinprojekte in ihrer Region bewerben. Das Regionalbudget für das Jahr 2021 muss bis 31. Dezember 2020 beim zuständigen Amt für Ländliche Entwicklung beantragt werden.  

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Landschaft und Ressourcen
FlurNatur - ein Förderprogramm für artenreiche Landschaften

Schlehenhecken Ilmried

Hecken, Feldgehölze, Streuobstwiesen, Trocken- und Feuchtbiotope stärken die biologische Vielfalt, begrünte Abflussmulden, Erdbecken und Geländestufen halten das Wasser bei Starkregenfällen in der Fläche zurück. Die Ländliche Entwicklung fördert deshalb mit dem Programm FlurNatur die Planung und Anlage von Struktur- und Landschaftselementen.  Mehr

Dorferneuerung und Innenentwicklung
Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung für vitale Dörfer

Bäcker steht neben einem mit verschiedenen Brotsorten beladenen Rollregal.

Eine gute Grundversorgung steigert die Lebensqualität für die Menschen in Dörfern enorm. Die Dorferneuerung fördert deshalb bestehende und neue Kleinstunternehmen wie Dorfladen, Bäcker und Metzger, Dorfwirtshaus. Gesundheits- und Pflegedienstleistungen, Fachgeschäfte und Handwerksbetriebe.   Mehr

Info-Kurzfilme
Bayern | Ländlich erfolgreich - Die Flurneuordnung

Luftaufnahme Dorf mit Landschaft

In Flurneuordnungen werden Felder und Wiesen durch Wege erschlossen und durch Bodenordnung so gestaltet, dass Landwirte Arbeitszeit und Kosten sparen. Gleichzeitig werden die Kulturlandschaft gestaltet, Böden und Gewässer geschützt sowie Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhalten und neu geschaffen. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Info-Kurzfilm
Bayern | Packt an - Die Dorferneuerung

Luftbild von Stadtlauringen

In 2100 Dörfern engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihrer Heimat. Die Dorferneuerung ist eine Bürgerbewegung für den ländlichen Raum. Von Bürgermeister Heckenlauer erfahren Sie, wie die nachhaltige Dorfentwicklung die Attraktivität und Lebensqualität in seiner Gemeinde verbessert. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Erfolg durch Dialog

Ländliche Entwicklung ist gemeinsames Handeln für den gemeinsamen Erfolg der Menschen im ländlichen Raum. Die notwendigen Maßnahmen erarbeiten wir im Dialog mit Gemeinden, Bürgern und Landwirten und setzen sie um.

Gemeinden kooperieren

Zur interkommunalen Zusammenarbeit bietet die Ländliche Entwicklung den Gemeinden die Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei sollen die kooperierenden Gemeinden auf die Potenziale ihrer Region bauen, gemeinsam profitieren und ihre Identität bewahren.

Bürger handeln

In der Dorferneuerung und Flurneuordnung ist die Bürgermitwirkung Grundprinzip. Dadurch übernehmen Bürger selbst Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat und die durchgeführten Maßnahmen bleiben nachhaltig wirksam.

Planungen umsetzen

Die Planungen in der Dorferneuerung und in der Flurneuordnung erfolgen mit gesicherter Umsetzung. Dafür stehen Fördergelder, die Zuständigkeit für die Planfeststellung sowie die Bodenordnung zur Koordinierung der vielfältigen Landnutzungsinteressen zur Verfügung.

Unsere Dienstleistung im Überblick

Unsere Aufgaben
Aufgaben der Ländlichen Entwicklung
Angesichts der Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen steht der ländliche Raum vor großen Herausforderungen. Er verfügt aber auch über vielfältige Potenziale, die es zu stärken gilt. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung leistet unter den sich verändernden Rahmenbedingungen vielfältige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes.
  • Sie stärkt die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale in den ländlichen Teilräumen,
  • ermuntert die Gemeinden und ihre Bürger, aktiv und eigenverantwortlich Entwicklungskonzepte für ländliche Gemeinden und Räume auszuarbeiten und umzusetzen sowie zur Stärkung der Eigenkräfte der Regionen beizutragen,
  • verbessert die Lebensqualität im ländlichen Raum, um damit die Heimatbindung zu vertiefen und die Standortfaktoren für die Wirtschaft zu optimieren,
  • sichert und stärkt die Grundlagen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie einer flächendeckenden Landnutzung,
  • verbessert die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft und macht damit die Betriebe fit für den Wettbewerb,
  • entflechtet und löst Konflikte bei der Landnutzung sozialverträglich und flächensparend,
  • unterstützt querschnittsorientierte, ressortübergreifende Förderkonzepte und realisiert flächenbeanspruchende Maßnahmen möglichst ressourcensparend,
  • unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen,
  • unterstützt ländliche Gemeinden und Regionen, Energiekonzepte zu entwickeln und umzusetzen,
  • erhält und verbessert eine intakte Umwelt, die ökologische Vielfalt, die Schönheit und den hohen Erholungswert der Landschaft,
  • sichert die natürlichen Lebensgrundlagen durch Beiträge beispielsweise zum Trinkwasser-, Gewässer- und Bodenschutz,
  • unterstützt den Hochwasserschutz und hilft Hochwasser vorbeugend zu vermeiden,
  • hilft öffentliche Vorhaben ohne Enteignungen umzusetzen,
  • fördert die Innenentwicklung der Dörfer.
Unser Angebot
Angebot der Ländlichen Entwicklung

Aus diesen Aufgaben leitet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung ihr Angebot ab:

  • Land- und Forstwirtschaft zukunftsorientiert unterstützen
  • Gemeinden nachhaltig stärken und damit vitale ländliche Räume sichern
  • öffentliche Vorhaben eigentumsverträglich realisieren
  • natürliche Lebensgrundlagen schützen und Kulturlandschaft gestalten
Unsere Grundprinzipien
Grundprinzipien der Ländlichen Entwicklung

Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung arbeitet nach drei Grundprinzipien, die sich seit vielen Jahren bewährt haben:

  • Bürgermitwirkung
  • Projektträgerschaft in örtlicher Verantwortung
  • Bodenmanagement
Unsere Instrumente
Instrumente der Ländlichen Entwicklung

Je nach Aufgabenstellung werden bedarfsorientiert folgende Instrumente der Ländlichen Entwicklung eingesetzt:

  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Gemeindeentwicklung
  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensverfahren
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch